Archiv der Kategorie: Schule Fährstraße aktuell

„Paula kommt zur Schule“…

…und mit ihr über hundert neue Erstklässlerinnen, Erstklässler und Vorschulkinder

Paula hat ziemliche Bauchschmerzen, wenn sie an morgen denkt. Sie hat keinen Appetit mehr  und auch keinen Spaß an ihrer Akrobatikgruppe. Am liebsten will sie allein sein – und alles nur, weil morgen ihr erster Schultag ist. Doch ihrer Lehrerin am anderen Ende der Stadt geht es auch nicht besser.  Am Ententeich kommen die beiden zufällig miteinander ins Gespräch –  und überwinden gemeinsam ihre Ängste.

 

Viele kreative Ideen und viele Stunden Proben und Vorbereitungen hatten die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 4 und ihre Lehrkräfte in dieses bunte Theaterstück hineingesteckt, bis sie es endlich den neuen Klassen der Schule Fährstraße auf der großen Bühne der Aula vorspielen konnten. Und dabei wurden wirklich alle mit einbezogen: als Darsteller, Musiker, Sänger, Zirkusartisten, Kulissenbauer, oder Ansager. Alles war auf den Punkt einstudiert und gekonnt dargeboten, sogar die Umbaumusik wurde von Frau Boruttas wunderbarer Musiktruppe live vorgetragen. Am Schluss standen dann alle vier Klassen gemeinsam auf der Bühne und begeisterten Kinder und Erwachsene mit ihrer schönen Version von „Schule ist mehr“.

Nach dieser gelungenen Einstimmung gingen die „Neuen“  mit ihren Lehrerinnen und Lehrern für ihre erste Stunde in ihre Klassenräume, während die Eltern vor dem Gebäude warteteten oder sich von den Schülermentor.innen kundig über das Schulgelände führen ließen. Wir sind zuversichtlich, dass alle sich auch in Zukunft an der Fährstraße so wohlfühlen werden wie an diesem schönen ersten Schultag.

Viel Kurzweil zum Schuljahresausklang

…und 2022/23  schon in Vorbereitung

Die Zeugnisse sind in Arbeit, die Jahrgangsteams haben Ideen und Unterrichtsmaterialien an die folgenden Jahrgänge übergeben, die Einladungen für die neuen Erstklässler.innen und Vorschüler.innen sind gestaltet, die Kurse fürs nächste Schuljahr gewählt, im Garten wachsen die Kartoffelpflanzen in die Höhe  – doch als wäre das noch nicht genug, stehen bis zum Sommer noch zahlreiche kleine und größere Ereignisse auf dem Programm.

Einschulung 2022/23

Die Einschulungsfeier für das Schuljahr 2022/23 findet in diesem Jahr am Dienstag, 23. August statt. Hier auf der Homepage haben wir alle wichtigen Informationen für die Eltern zusammengestellt.

zu den Informationen

 

Slideshow Neigungskurse

Die neuen Neigungskurse sind gewählt, von den nun zu Ende gehenden Kursen des Schuljahres 2021/22 hat Frau Strötzel ein paar schöne Fotos gemacht, die hier in einer Diaschau zu bewundern sind.

mehr Informationen und größere Fotos

 

Alles Gute, Herr Pagel!

Schon seit mehreren Wochen lag der blaue Bilderrahmen mit den Mini-Portraits aller Schülerinnen und Schüler im Lehrerzimmer. Aber das war ja nur ein sehr kleiner Teil all der Wilhelmsburger Kinder, die Herr Pagel während seiner langjährigen Tätigkeit als Polizeiverkehrslehrer auf ihre Rolle als mündige Verkehrsteilnehmer vorbereitet hat – mit viel Einsatz, Herz und einer großen Portion Humor. Das selbst umgetextete Abschiedslied klang ein ganz bisschen wehmütig, alle wollten ihrem Lieblingspolizisten am Ende noch einmal persönlich alles Gute wünschen. Herr Pagel war sichtlich gerührt, schien sich in seinem Freizeithemd aber schon sehr wohl zu fühlen und verabschiedete sich bald – wahrscheinlich um sein ferngesteuertes Polizeiauto auzuprobieren.

 

Sommerfest

An einem der letzten Donnerstage im Schuljahr 2021/22 erfuhren die Schülerinnen und Schüler der Schule Fährstraße, wie man mit ein paar guten Ideen und etwas Vorbereitung einen richtig schönen, entspannten Spiel- und Spaßnachmittag organisieren kann – und nach zwei Jahren ohne größere Veranstaltungen war es umso schöner, diese abwechslungsreichen drei Stunden mit den Kindern und ihren Familien gemeinsam zu erleben.       ausführlicher Bericht mit größeren Fotos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spieleturnier

Schon seit Schuljahresbeginn hatten alle darauf hingefiebert – nun konnte das beliebte Spieleturnier nach Aufhebung der Maskenpflicht im Sportunterricht endlich nachgeholt werden. In den bewährten Disziplinen Kegelball (Jahrgang 1), Hütchenklau (Jahrgang 2), Brennball (Jahrgang 3) und Völkerball (Jahrgang 4) spielten alle Schülerinnen und Schülern mit vollem Einsatz. Dabei standen aber die Freude am gemeinschaftlichen Tun und am sportlichen Wettbewerb im Vordergrund. Alle Kinder hatten begriffen, dass es mehr zu gewinnen gab als nur den Turniersieg und dass das faire Spiel – für das es ebenfalls in jedem Jahrgang einen Pokal gab – ein hohes Gut ist.

Pausenspaß und Frühjahrsputz

Wie wohl die meisten Hamburger genossen auch die Schülerinnen und Schüler der Schule Fährstraße  das milde und sonnige Wetter der ersten Schulwoche nach den Frühjahrsferien. Im Schulgarten erblühten die Narzissen,  die Ziegen hatten sich auf ein konfliktfreies Beisammensein an der Futterraufe geeinigt, der Ziegendienst war wie immer mit Begeisterung bei der Sache, das neue Fußballfeld wie auch die bewährten Spielgeräte wurden intensiv genutzt und  die Teilnahme an der jährlichen Aufräumaktion kam den meisten Lehrkräften und Kindern wie ein gemütlicher Spaziergang durch das erwachende Reiherstiegviertel vor. Obwohl die Fährstraße und die angrenzenden Straßen auf den ersten Blick ziemlich sauber wirkten, hatte jede Klasse am Ende doch ihre vier Müllsäcke gefüllt. Die Klasse 2d hat aufgeschrieben, was sie alles aufgesammelt hat. Die tote Ente hat übrigens ein ordentliches Begräbnis erhalten.

„Wir sind hier, wir sind laut…

…weil ihr uns die Bäume klaut!“

Zu einer spontanen Protestaktion vor dem abgesperrten Bereich versammelten sich am  Mittwoch über hundert Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgängen. Die Mitarbeiter der Gartenbaufirma hatten gerade die erste Platane am zukünftigen Baugelände gefällt und wollten eigentlich Mittagspause machen, als es tatsächlich ziemlich laut wurde auf der anderen Seite des rot-weißen Flatterbandes und die Stimmen sich immer energischer in diesem Slogan zusammenfanden. 

Die schönen alten Bäume, das Eichhörnchennest – die Kinder hatten durchaus gute Argumente. Die Männer in Schutzkleidung zeigten sogar Verständnis, gingen auf die Schülerinnen und Schüler zu und zeigten ihnen ihre Pläne und Arbeitsanweisungen. Lehrkräfte und die Schulleitung versuchten die Lage mit Erklärungen zum Bauvorhaben zu beruhigen. Dass der Bau des neuen Klassenhauses mit der dringend notwendigen Mensa im Erdgeschoss in diesem Jahr endlich starten soll, war eigentlich in allen Schulgremien einschließlich der Schülerkonferenz hinlänglich bekannt. Aber man sollte die Kraft der Gefühle nicht unterschätzen. In vielen Klassen wurde der Neubau im Anschluss noch einmal thematisiert und Ersatzpflanzungen versprochen. Die Schülerinnen und Schüler protestierten auch am Donnerstag noch einmal und werden sicher alles aufmerksam verfolgen.

Schule Fährstraße unterwegs

1b auf Hafen- und Musiktour

Die 1b kann es einfach nicht lassen, aber es ist ja auch so schön, dass das alles wieder möglich ist:  Ein erneuter Besuch im Liebermann-Studio, diesmal zu einer musikalischen Reise durch Europa mit Kuno Knallfrosch und nur kurz darauf eine weitere musikalische Entdeckungsreise in die Elbphilharmonie. Mehr lesen …

 

Klasse 1b bei  klangvollem Weihnachtslieder-Konzert

Die Klasse 1b besuchte in der Vorweihnachtszeit ein wunderbares Konzert des NDR-Vokalensembles mit Weihnachtsliedern aus aller Welt. Freundliche Menschen, klangvolle Stimmen, eine ereignisreiche Geschichte und bunte Knicklichter brachten das Liebermann-Studio zum Klingen und ließen das Konzert zu einem Erlebnis werden.   Mehr lesen …

Klasse 2d beim Weihnachtsmärchen

Auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2d machten sich auf und fieberten mit bei einer fantasievollen und Herz ergreifenden Aufführung des französischen Kunstmärchens „Die Schöne und das Biest“ in der Komödie Winterhuder Fährhaus. Anschließend wurde noch das lokale Spielplatzangebot getestet.   Mehr lesen…

Zwei Tage Mathematik zum Anfassen und Staunen

Alle Klassen der GTS Fährstraße mit Begeisterung bei den diesjährigen Mathetagen

 

Somawürfel, Würfelnetze, Parkettierungen, Achsen- und Drehsymmetrie mit Geobrettern – einigen Deutschlehrern wurde etwas mulmig beim Durchgehen der Pläne, die die Mathematikfachleitung minutiös vorbereitet hatte. In vier Doppelstunden wechselten die Klassen durch die Räume ihres Jahrgangs. Doch die Lernarrangements, die sie dort vorfanden, waren so klar beschrieben und so interessant, dass die Schülerinnen und Schüler nach kurzer Zeit begeistert dabei waren, Monster zu vergrößern, Gummibänder symmetrisch auf Geobretter zu spannen, Figuren aus Steckwürfeln nach Plan zu bauen, Würfelnetze auszuknobeln, Tangramfiguren zu legen, kleine Kunstwerke mit dem Zirkel zu schaffen und vieles mehr. Schülerinnen , Schüler und Lehrkräfte waren sich einig: So macht Mathematik Spaß!

Umzug mit Hindernissen

Flecki, Felix, Lily und Selma durchkreuzen genialen Plan

Der Plan der Schülerkonferenz war durchdacht. Die Klassen bildeten mit ihren Lehrkräften – wie vorgesehen hervorragend aufgereiht – eine „Ziegenstraße“, durch die unsere vierbeinigen Freunde sich unter aufmunterndem Jubel zu ihrem neuen Zuhause am anderen Ende des Schulgeländes begeben sollten. Alle gaben sich größte Mühe, ruhig zu bleiben, um die Tiere nicht zu erschrecken. Doch die lieben Zicklein wollten offenbar weder ihre gewohnte Umgebung verlassen noch zu sehr im Mittelpunkt stehen. Sie schweiften vom  Weg ab oder bohrten ihre Hufe in den lehmigen Boden und meckerten und schrieen dabei Herz erweichend.

Mit bestärkenden pädagogischen Maßnahmen in Form von Strick, Laub, Apfel, Schubkarre und Handtransport schafften es aber doch alle vier glücklich an ihren liebevoll dekorierten neuen Wohnort.  Zur Belohnung und zur Beruhigung der Gemüter bekamen alle vier einen leckeren Apfel in ihrem neuen Gehege, den sie friedlich und entspannt aus der Hand fraßen. Nur kurze Zeit später fühlten sie sich schon wieder ganz wie zu Hause. Flecki und Felix setzten ihre gewohnten Rangkämpfe fort, Selma und Lily nutzen die Gelegenheit und zupften sich frisches Heu aus der Raufe und der oberste Ziegenbeauftragte Herr Robra schaute zufrieden.