Kein Schulbetrieb bis 19.4.2020

zu unseren Corona-Sonderseiten für das Lernen und Üben zu Hause
    • Lauscht/lauschen Sie dem Gesang der Kohlmeise! Vogelstimme der Woche)
    • Neuer Elternbrief vom 6.4.2020    deutsch   türkisch  – weitere Briefe unten
    • Das Schulbüro ist ab sofort nur noch von 8.00 – 10.00 Uhr telefonisch zu erreichen.
    • Für die Abgabe der Ganztagsanträge haben Sie jetzt Zeit bis zum 23.6.  Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie bitte an. Werfen Sie die ausgefüllten Anträge in den Schulbriefkasten.
Neu auf den Corona-Sonderseiten:
Englisch lernen mit Sam,  Mel und Onilo
Sportstunde mit ALBA Berlin
Unterwegs mit dem Verkehrskasper

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wie Sie wissen ist der reguläre Schulbetrieb nach jetzigem Stand noch bis einschließlich 19. April unterbrochen, falls Sie Ihr Kind während dieser Zeit nicht selbst betreuen können,  steht Ihnen weiterhin die Notbetreuung zur Verfügung. Unterricht findet aber dennoch statt, alle Lehrkräfte haben den Schülerinnen und Schülern  ihrer Klassen Aufgaben zugeschickt oder vorbeigebracht. Zusätzlich haben wir hier auf der Homepage weitere Angebote und Ideen bereitgestellt, damit die Zeit zu Hause nicht zu lang und mit sinnvollen  und schönen Lernaktivitäten ausgefüllt wird. Außerdem werden auf dieser Seite alle Elternbriefe und andere wichtige Informationen veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert.

 

 

 

Testklettern in der Stadtteilschule Altrahlstedt

Die Schülerkonferenz (SchüKo) der Ganztagsschule Fährstraße hat gestern zusammen mit der Ganztagsorganisatorin Frau Strötzel und dem Schulleiter Herr Grob einen Ausflug zur Stadtteilschule Altrahlstedt unternommen, um ein neues Klettergerüst zu testen.

Die Schulleitung möchte mehr Klettermöglichkeiten auf dem Schulhof schaffen und hatte in der Vorauswahl ein Modell ausgesucht das möglichst viel Klettervolumen pro Standfläche bietet. Durch das Testklettern konnten sich die Klassensprecherinnen und Klassensprecher einen persönlichen Eindruck von den Möglichkeiten verschaffen. Die Klassenvertreter waren schnell überzeugt und votierten in der Schülerkonferenz am Nachmittag einstimmig für dieses Gerät. Wenn das Budget es hergibt, wird Herrn Grob sogar eine verbesserte Version mit Einstiegstrapez, Gummimembranen zum Sitzen, einer Strickleiter und einem gebogenen Banister in Auftrag geben.

Wenn  alles  nach Plan läuft, sollten die Schülerinnen und Schüler der Schule  ab diesem Sommer eine neue zentrale Klettergelegenheit auf dem Schulhof haben.

Die Königin der Farben

Theater Mär begeistert die Schülerinnen und Schüler der Schule Fährstraße

Schon zum dritten Mal war während der Lesewoche das Theater Mär zu Gast in unserer Schule. Diesmal zeigten eine Schauspielerin und ein Schauspieler das Stück „Die Königin der Farben“ nach dem Bilderbuch von Jutta Bauer.

Mit einfachen Mitteln, die alle in einem Lieferwagen Platz gefunden hatten – einem alten Diaprojektor, einigen weißen und farbigen Tüchern und einem Beleuchtungsmischpult – wurde die Geschichte der etwas launischen Königin Maldiwia auf der Bühne lebendig und auch die naseweisen Viertklässler, die die sehr poetischen kleinen Theatertricks natürlich gleich durchschaut hatten, waren später ganz still und ließen sich von der Darbietung mitreißen.

Einige Schülerinnen und Schüler aus dem Neigungskurs „Schülerzeitung“ haben ihre Eindrücke aufgeschrieben:

Ich fand die Szene gut, in der die gelbe Wand sich in einen Sessel verwandelt hat und mit der Königin gespielt hat. Die Königin war lustig.“ Sadib, 3d

Ich fand das Theater cool, besonders dass die Königin weiß war.“ Max, 3d

Ich fand es gut, als die Schauspieler plötzlich mit dem roten Tuch Seil gesprungen sind.“ Gesa, 4d

Ich fand es toll, wie am Anfang mit den Folien und den Farbstiften gearbeitet wurde und wie das Tuch sich plötzlich in ein Pferd verwandelt hat.“ Oskar, 4d

Ich fand es lustig, wie die Königin versucht hat, den roten Punkt auf ihrem Kleid zu erwischen und wie sie versucht hat, auf das Pferd zu steigen und hingefallen ist.“ Lucie, 4d

So heißen wir

Die Ziegen der Ganztagsschule Fährstraße stellen sich vor

Die Verwirrung hat ein Ende: Hier sind endlich die offiziellen Namen unserer Ziegen, wie sie in den einzelnen Jahrgängen in einem komplizierten Verfahren festgelegt wurden. Also noch einmal herzlich willkommen Selma, Lily, Flecki und Felix!

Basstölpel und Börteboote

Jahrgang 4  auf Helgoland

Durch die Fenster der Jugendherberge strömt frische Nordseeluft ins Zimmer, in unseren Träumen hören wir  den heiseren  Ruf der Basstölpel und das Plätschern der Wellen. Morgen ist die Klassenreise schon wieder halb rum. Das Wetter ist sommerlich, das Wasser flaschengrün, klar und erfrischend. Morgen setzen wir wieder über zur Düne. Robben beobachten, baden, uns am weiten Strand mit Sand panieren, Frisbee spielen, nicht an die Schule denken und trotzdem ganz viel lernen. Ein schöner Beginn fürs neue Schuljahr.

Ein kleiner Streichelzoo nur für uns

Feierliche Eröffnung des Ziegengeheges mit Gästen von Hagenbecks Tierpark, Hamburg 1 und dem NDR

Am vergangenen Montag war es endlich soweit: Das neue Ziegengehege der Schule Fährstraße wurde im Beisein eines Vertreters von Hagenbecks Tierpark und von zwei Fernsehteams offiziell durch den Schulleiter Jochen Grob eröffnet.  Ausgewählte Kinder aus verschiedenen Klassen begrüßten die neuen Bewohner ausgiebig mit frisch gepflückten Leckereien von unserem grünen Schulgelände.  Die vier afrikanischen Zwergziegen wurden uns freundlicherweise von Hagenbecks Tierpark überlassen. Dass die Zicklein Kinder und etwas Trubel gewöhnt sind, merkten alle sofort, die Tiere kamen schnell auf die Kinder zu und ließen sich bereitwillig streicheln und füttern. Für das NDR Hamburg-Journal durften unsere Schülerinnen und Schüler die Wetteraussichten für den nächsten Tag ansagen, Hamburg 1 zeigte einen schönen dreiminütigen Beitrag mit Schülerinterviews

Forscherwoche 2019

Während der Forscherwoche hatte alle Klassen eine ganze Woche Zeit um sich gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern intensiv mit einem Thema aus dem Sachunterricht zu beschäftigen. Dabei standen das forschende Lernen und  das praktische Tun im Vordergrund. Nicht nur aus Büchern oder im Klassenraum lernen, sondern sich  durch Hinausgehen, Beobachten, Konstruieren, Ausprobieren, mit Hilfe der verschiedensten Methoden, Materialien und Werkzeuge einen kleinen Ausschnitt der Welt selbst zu erschließen.