Traumhäuser, Brücken und Katzenfutter

Forscherwoche an der Schule Fährstraße

 

In der Woche vom 3. bis 7. April 2017 fand an der Schule Fährstraße wieder die alljährliche Forscherwoche statt. Eine ganze Woche lang konnten die Kinder wieder nach Herzenslust forschen, experimentieren und bauen… Es gab wieder viele unterschiedliche Forscherthemen in den Klassen… „Frühling“, „Frösche“… und auch die folgenden Themen:

 

 Klasse 4a:  „Brücken erforschen“

Am 4. April haben ich und meine Klasse 4 a einen Ausflug gemacht. Wir waren Brücken gucken und wir haben eine Hängebrücke gesehen und haben auch eine Brücke mit stabilen Dreiecken gesehen. Und wir sind unter eine Brücke gegangen und haben die Profile gesehen. Wir haben auch Fotos gemacht und haben eine Bogenbrücke gesehen und haben auch die Veddelkanalbrücke gesehen.

(Adriana, Klasse 4a)

Am 4.4.2017 waren wir mit Herrn Carsten und Herrn Persin und der Klasse 4a Brückenforscher. Wir haben viele und schöne Brücken gesehen. Wir haben einmal eine Hängebrücke gesehen. Die Hängebrücke war so, so, so schön. Die war ganz blau. Wer da fährt, hat Glück. Herr Persin hat sehr viele Fotos gemacht von uns. Das werde ich niemals vergessen. Aber dann mussten wir eine Brücke malen. Die hieß Ellernholzbrücke. Und dann musste Herr Carsten auch gehen.

(Sara, Klasse 4a)

Meine Klasse und ich waren auf einem Ausflug, nicht so ein richtiger Ausflug. Wir waren nur Brücken suchen mit Herrn Persin und Herrn Carsten. Herr Persin nannte immer Herrn Carsten Herrn Niklas. Wir hatten Herrn Persin damit geärgert. Es waren 7 Brücken. Meine Lieblingsbrücke war die Ellernholzbrücke. Wir sind sogar unter eine Brücke gegangen. Es sah so schön aus. Wir mussten unter der Brücke die Ellernholzbrücke malen. Herr Carsten hatte mit seinem Handy den Namen der Brücke gefunden. Wir hatten von der Ferne die Köhlbrandbrücke gesehen. Das war eine Hängebrücke. Das war ein schöner Tag!

(Isra, Klasse 4a)

Klasse 4c:  „Experimente mit Feuer“

Die Kinder der Klasse 4c hatten in der Forscherwoche einen etwas ungewöhnlichen Lernzuwachs: Sie haben unter anderem festgestellt, dass Katzenfutter nicht brennt, sondern nur kokelt und dabei wahnsinnig stinkt…

 Jahrgang 3: „Ich bau mir mein Haus!“

Die Kinder der 3. Klassen entwickelten sich in der Forscherwoche zu wahren Handwerkern und Hausbauexperten. Nachdem sie zunächst die vielen unterschiedlichen früheren und heutigen Behausungen auf der ganzen Welt kennen lernten, bekamen sie den Auftrag,  sich ein Haus ganz nach ihren eigenen Vorstellungen zu bauen. Dann ging’s los! Sie nahmen die Werkzeuge in die Hand, sägten, hämmerten,  klebten, gipsten, knoteten und flochten mit viel Freude und großer Ausdauer… und es entstanden wunderschöne Baumhäuser und Pfahlbauten aus Holz, Bast, Moos und anderen Naturmaterialien, Iglus und Tipis, Höhlen und Hochhäuser, Zelte und kleine Holzblockhäuser.

Die Werke sind auch noch während der nächsten Wochen in der Vitrine am Treppenaufgang im Altbau (Gebäude A) zu bewundern! Unbedingt lesenswert sind die dazugehörigen Texte.

In diesem Baumhaus ist man sicher vor wilden Tieren. Es steht im Dschungel und es ist warm. Das Baumhaus ist hauptsächlich aus Holz. Es ist 48cm hoch und 32 cm breit. Man muss an der Kletterwand hoch klettern. Aber es ist gefährlich, wenn man runterfällt. Das Dach ist aus Moos, die Wand auch. Drum herum sind Gras (Moos) und Steine. (Henri, Klasse 3a)

 

Mehr Fotos und Beschreibungen der Traumhäuser auf der Seite des Jahrgangs 3